Bitte keine Feuerwerke !!

In Anbetracht der extrem hohen Brandgefahr soll alles unterlassen werden, was zu einem Brand führen könnte. Der kleinste Funke kann einen Brand auslösen.

Darf man Feuerwerk auch außerhalb von Silvester zünden?

Zu Silvester ist es bekanntlich eine Tradition, das neue Jahr mit Feuerwerk zu begrüßen. Doch es gibt gesetzliche Vorschriften, die den Gebrauch von Feuerwerk, Pyrotechnik, Feuerwerkskörpern und Feuerwerksraketen zum Teil einschränken, was zur Sicherheit der Bevölkerung und der Umwelt beitragen soll.

In letzter Zeit wird immer wieder festgestellt, das Feuerwerk, ohne entsprechende Erlaubnis und bei einer Waldbrandgefahrenstufe 4 und sogar 5 gezündet werden.

Nach §23 1.SprengV. dürfen pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2, also Silvesterfeuerwerkskörper, in der Zeit vom 2. Januar bis zum 30. Dezember nicht angezündet werden. Davon ausgenommen sind ausgebildete Pyrotechniker mit entsprechender Erlaubnis.

Jeglicher Verstoß gegen das Zündverbot von Feuerwerk der Sprengstoffverordnung zwischen dem 02.01. und dem 30.12. eines jeden Jahres stellt laut Bußgeldkatalog eine Ordnungswidrigkeit dar, die durch uns auch verfolgt und geahndet wird.

Wer im Verlauf des Jahres ein Feuerwerk zünden möchte, beispielsweise bei einer Hochzeitsfeier, benötigt die Genehmigung und Erlaubnis der zuständigen Behörde. Diese legt dann fest, an welchem Ort und in welchem Zeitfenster das Abschießen des Feuerwerks zulässig ist.

Ohne entsprechende Erlaubnis ist das Feuerwerk illegal und das Vergehen kann laut Ordnungswidrigkeitenkatalog mit einem Bußgeld bis zu 5.000 € geahndet werden. Sollten durch das Feuerwerk Schäden bei Dritten oder gar Brände entstehen, haftet der Veranlasser des Feuerwerks. Auch eine Genehmigung entbindet nicht von der Sorgfaltspflicht gegenüber Dritten und der Umwelt.

Rechtliche Grundlage für die Umsetzung vor Ort ist das bundesweite Sprengstoffgesetz i.V.m. dem Landesimmissionsschutzgesetz.

Wir bitten zu beachten :

Aufgrund der akuten Waldbrandgefahr werden durch das Ordnungsamt derzeit keine Ausnahmen gem. § 12 Abs. 2 Landesimmissionsschutzgesetz genehmigt.