Jugendliche zieht es wieder in fremde Länder

Auslandsstipendium der Sparkassenstiftung vergeben

Zum 19. Mal vergab die Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ Stipendien an Jugendliche aus dem Landkreis für einen schulischen Auslandsaufenthalt. Stiftungsvorstand Thomas Hettwer informierte in seiner Begrüßung, dass seit 2001 bereits 97 Jugendliche mit einem Stipendium der Sparkassenstiftung im Reisegepäck in die große weite Welt aufgebrochen sind. Das Stipendienvolumen betrug bisher stolze 158.000 Euro. In der Länder-Rangliste fungiert weiterhin mit erheblichem Abstand die USA auf dem ersten Platz gefolgt von England und Australien. Nach 2018 gab es auch in 2019 nur Bewerbungen von Schülerinnen. Hettwer rief daher schmunzelt dazu auf: „Die Schüler in Elbe-Elster dürfen die Stipendien nicht „kampflos“ ausschließlich den weiblichen Jugendlichen überlassen – wir brauchen wieder Schüler mit Abenteuerlust für einen schulischen Auslandsaufenthalt.“.

Traditionell berichten die Stipendiaten aus dem Vorjahr über ihre Erfahrungen im Ausland. Aus dem Pavillon der Sparkasse wurde zuerst live nach England und in die USA zu Pauline Höse (Schlieben) und Klara Kümpfel (Finsterwalde) geschalten. Leonie Engelmann aus Kröbeln sowie Franziska Sonntag aus Elsterwerda sind seit einigen Tagen wieder zurück und präsentierten ihren Auslandsbericht persönlich und beantworteten die Nachfragen aus dem Publikum. Franziska überzeugte dabei mit ihrem neugewonnenen Selbstbewusstsein. Die anwesende Lehrerin Petra Starke aus dem Elsterschloss-Gymnasium brachte es auf den Punkt: „Vor einem Jahr war Franziska noch viel gehemmter in ihrer Ausdrucksweise und jetzt strahlt sie Selbstsicherheit aus.

Dies stellten auch ihre ehemaligen Mitschüler bei einer schulischen Skype-Schaltung nach Texas fest.“. „Dies sind die wahren Erfolgsgeschichten des Sparkassenstipendiums.“ so Thomas Hettwer.

Die vier neuen Stipendiatinnen sind Anna-Lena Klonnek aus Schönewalde (geht nach Brasilien), Florentine Wehner aus Ahlsdorf und Linda Herrmann aus Finsterwalde (beide gehen in die USA) sowie Lisa-Marie Steinfeld aus Bad Liebenwerda, die es nach Australien zieht. Linda freute sich als 100. Stipendiatin der Sparkassenstiftung neben dem Stipendium von 2.500 Euro über die symbolische Kreditkarte mit zusätzlichen 100 Euro und übersetzte die frohe Kunde direkt freudestrahlend ihrem anwesenden Vater in der Gebärdensprache. Freude schenken ist so faszinierend, dachten sich alle Anwesende im Pavillon der Sparkasse.

Auch im kommenden Jahr wird die Sparkassenstiftung wieder die Stipendienvergabe fortführen. Hinweise zu den Bewerbungen gibt es auf der Stiftungshomepage unter www.spk-elbe-elster.de/stipendium oder in allen Geschäftsstellen der Sparkasse.