Pressemitteilung Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Geruchsbelästigungen im innerstädtischen Bereich von Elsterwerda

Die Innenstädter von Elsterwerda sind derzeitig von Geruchsentwicklungen stark betroffen. Viele Bürger haben sich sowohl im Rathaus als auch direkt  beim Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda über erhebliche Geruchsbelästigungen, vor allem in den späten Abend- und Nachtstunden, im Stadtkern von Elsterwerda beschwert. Woran liegt dies und was macht der Verband für seinen Teil an der anvertrauten Infrastruktur, die auch für Geruchsemmissionen sorgt!

Das Gesamtthema nimmt derzeit einen hohen und ernst zu nehmenden Stellenwert in der täglichen Abarbeitung der Pflichtaufgaben des Wasser- und Abwasserverbandes Elsterwerda ein.

Bereits im Juni diesen Jahres wurden großflächig die öffentlichen Schmutzwasserkanäle im Hochdruckverfahren gespült und gereinigt, fortlaufend werden  die Dosiersysteme überprüft, um das angefaulte Abwasser und der damit verbundenen extremen Geruchsentwicklung entgegen zu wirken. Hier insbesondere im Bereich Krauschütz, wo das Schmutzwasser aus dem Schradenland ins städtische Kanalnetz strömt.

Zur allgemein geruchstechnischen Behandlung betreibt der WAV Elsterwerda seit einigen Jahren eine erweitere Biofilteranlage im Bereich der Burgstraße. Zusätzlich ist die Errichtung einer weiteren Biofilteranlage in der  Südstraße (ehemalige Kläranlage) für das Jahr 2020 in Planung.

Die gegenwärtig andauernde Geruchsentwicklung ist seitens des WAV Elsterwerda nicht vollständig erklärbar. Die Lausitzer Rundschau vom 25.06.2019 berichtete bereits ausführlich hierzu.

Eine mögliche Ursache kann in diesem Sommer im Wechsel von langanhaltenden Trockenperioden und kurzzeitigen Starkregenereignissen den vergangenen Tagen liegen.  Dabei kommt es in den ehemaligen Mischwasserkanälen, aber auch in den neueren Regenwasserkanälen des Verbandes im Bereich der Innenstadt zu ähnlichen Fäulnisprozessen, wie im normalen Schmutzwasserkanal,  mit Freisetzung von Faulgasen und damit zur Geruchsbelästigung. Um kurzfristig eine spürbare Minimierung der Geruchsemission zu bewirken, wird durch den WAV Elsterwerda außerplanmäßig das gesamte innerstädtische Regenwasserkanalsystem seit letzten Dienstag voraussichtlich noch bis Anfang August 2019 gespült und die dabei anfallenden Feststoffe entfernt. Punktuell werden aber auch noch zusätzlich Spülungen im öffentlichen Schmutzwassernetz vorgenommen. 

Nicht unerwähnt sollen die seit Anfang Mai durchgeführten  umfänglichen Bauarbeiten an einem Teil der Belebungs- und Nachklärbecken bleiben. Dies war verbunden mit einem eingeschränkten Kläranlagenbetrieb, da die biologischen Prozesse dann nicht optimal funktionierten und  auch mit einer sonst nicht vorhandenen Geruchsentwicklung am Kläranlagenstandort im Gewerbegebiet-Ost. Allerdings waren je nach Windrichtung überwiegend  hier die unmittelbaren Anwohner der Industriegebietes Ost zeitweise von einer starken Geruchsfahne betroffen. Die unverhofft aufgetretene Havarie Anfang Juli am Nachklärbecken 1 wirkte ebenfalls kontraproduktiv und geruchsfördernd.

Ganz Entwarnung kann aber für 2019 noch nicht gegeben werden, ein zweiter Bauabschnitt muss ab Anfang August noch umgesetzt werden. Der Verbandsvorsteher bittet für die zurückliegenden und ggf. noch anstehenden Geruchsbelästigungen zumindest um Verständnis, da die Arbeiten am Klärwerk erstmalig seit über 25 Jahren technisch dringend erforderlich  sind.

Danach sollte die Kläranlage Elsterwerda aber wieder gestärkt die „Klärung Ihres Schmutzwassers in Angriff nehmen können“ und die in diesem Jahr starken Geruchsbelästigungen der Vergangenheit angehören!

Nebenbei sei erwähnt: In der Sommerzeit bringen wieder  erste Agrarbetriebe auf bereits abgeernteten Ackerflächen im stadtnahen Bereich Gülle aus, welche mitunter auch hier für unangenehme Geruchsentwicklungen sorgen. Die zu verzeichnenden Niedrigwasserstände in den Fließgewässern der Stadt und die anhaltende Hitzeperiode beeinträchtigen den ökologischen Gesamtzustand der Gewässer und bringen ebenfalls  Geruchsemission mit sich. Sie sehen oder riechen, nicht alles was „müffelt“, kommt vom WAV Elsterwerda.

Der Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda bittet alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger um  Verständnis in dieser momentanen ungünstigen Gesamtsituation.

Vielen Dank.

Ihr Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda